22. März 2018

Weniger Zeit für ausgehende Post aufwenden

Weniger Zeit für ausgehende Post aufwenden

Jedes Unternehmen versendet eine Vielzahl an Dokumenten per Post – Rechnungen, Angebote, Verkaufsprospekte, Werbeaussendungen usw. Diese sollten einfach zu erstellen und zu verschicken, gut lesbar und verständlich sein sowie ein professionelles Image des Unternehmens vermitteln. Das klingt einfach, doch die ausgehende Post ist für viele eine Herausforderung.

Viele Unternehmen haben bei der Postbearbeitung mit ineffizienten Prozessen zu kämpfen, die zu Verzögerungen, Fehlern und höheren Portokosten führen. Probleme ergeben sich oft daraus, dass die Abläufe manuell sind und Unternehmen an ineffektiven Arbeitsweisen festhalten, die sich nicht an ein steigendes Postaufkommen anpassen lassen.

Theoretisch führen schlankere digitale Prozesse dazu, dass die Belastung durch die ausgehende Post abnimmt: Der Ressourcenbedarf verringert sich erheblich, während gleichzeitig Konsistenz sichergestellt und Fehler vermieden werden. Es kann jedoch schwierig sein, die Theorie in die Praxis umzusetzen, besonders wenn Unternehmen nicht wissen, wo sie anfangen und welche Prioritäten sie setzen sollen.

Um es Ihnen leichter zu machen, haben wir diesen Guide erstellt. Darin beleuchten wir die allgemeinen Herausforderungen, mit denen Unternehmen bei der Bearbeitung ihrer ausgehenden Post konfrontiert sind, sowie die Rolle digitaler Tools bei der Schaffung moderner schlanker Prozesse, die auf sich verändernde Postanforderungen ausgelegt sind.

Der Guide behandelt:
- Probleme manueller Prozesse in Poststellen erkennen 
- Wie Sie durch Automatisierung der Postbearbeitung durch Kuvertiermaschinen und Output-Management-Lösungen Zeit sparen und Fehler verhindern.