E-Rechnungs-Pflicht für Lieferanten des Bundes

E-Rechnungs-Pflicht für Lieferanten des Bundes

10/23/2017

Für Unternehmen, die deutsche Behörden beliefern, ist das E-Rechnungs-Gesetz ein brandaktuelles Thema. Nicht nur, weil sie laut Gesetz ab 2018 mit ihren Auftraggebern elektronisch abrechnen können. Sondern auch, weil sie bald nur noch elektronisch abrechnen dürfen – unter Einhaltung bestimmter Rechnungsformate und Übermittlungswege.

Konkret heißt das:

  • Für Lieferanten des Bundes ist die E-Rechnung ab dem 27.11.2020 Pflicht – mit Ausnahme definierter Sonderfälle.
  • Für die E-Rechnung an den Bund ist das Standardformat „XRechnung“ vorgesehen, in der jeweils aktuellen Fassung.
  • Die Einbringung läuft via Webportal per Datei-Upload, Webservice/Formular, DE-Mail oder (anfangs noch) E-Mail.
     

In Kombination mit der elektronischen Datenübermittlung laut Vergabeverordnung (§ 9) ermöglicht die E-Rechnung einen medienbruchfreien Prozess: hocheffizient und sicher von der Auftragsvergabe bis zur Bezahlung. Damit haben Unternehmen klare Vorteile im öffentlichen Auftragswesen – und die Möglichkeit, weitergehend zu profitieren. Denn sie können die E-Rechnungs-Pflicht zum Anlass nehmen, um ihren kompletten Rechnungsversand umzustellen. Dadurch entsteht automatisch auch Handlungsbedarf für alle potenziellen E-Rechnungsempfänger und somit letztlich für jedes Unternehmen.

Zeitplan zur E-Rechnungs-Pflicht in Deutschland

Zeitplan E-Rechnungs-Gesetz 2018

* Es ist davon auszugehen, dass die Regierungsbehörden bereits frühzeitig die E-Rechnung (XRechnung) als Standardformat für den Rechnungsaustausch z.B. in Ausschreibungen vorschreiben.

Ist das E-Rechnungs-Gesetz für Sie relevant? Möchten Sie mehr über die E-Rechnung und einfache Lösungswege erfahren?

Unter www.neopost.de/e-rechnung-bund finden Sie weitere Informationen und können uns auch direkt kontaktieren. Gern beraten wir Sie und freuen uns, von Ihnen zu hören!

Kommentar hinzufügen