16. März 2015

Neue ERP-Anbindung für den Handel

UniTrade-Standardschnittstelle macht digitalen B2B-Austausch von Transaktionsdokumenten einfacher, sicherer und effizienter.

München, 16. März 2015Die Neopost GmbH und Co. KG und die SE Padersoft GmbH & Co. KG haben gemeinsam eine standardisierte Systemschnittstelle entwickelt. Diese verbindet das Portal Neopost e‑Services nahtlos mit dem ERP-Warenwirtschaftssystem UniTrade, das im Handel weit verbreitet ist: vom Bau-, Holz- und Stahlhandel über Garten-, Heimwerker- und Sanitärhandel bis zum Büro- und Elektro(nik)fachhandel. So lassen sich elektronische Rechnungen automatisiert austauschen –insbesondere auch mit Lieferanten und Geschäftskunden, die keiner einschlägigen Handelskooperation angehören bzw. keine kooperationseigene IT-Plattform nutzen. Zudem können die Rechnungen direkt in UniTrade weiterverarbeitet werden.

Eine Idee aus der Praxis für die Praxis

Die Anregung zur integrierten Lösung kam von der Konrad Kleiner GmbH & Co. KG, die beide Systeme seit Längerem nutzt. Um den enormen Zeit- und Kostenaufwand für die manuelle Postbearbeitung zu senken, hatte der Fachgroßhändler 2013 die E-Rechnung eingeführt und in diesem Zusammenhang von Neopost eine Schnittstelle zu UniTrade realisieren lassen. Diese erlaubt, elektronische Dokumente in allen gängigen Digitalformaten aus UniTrade heraus zu versenden und als Strukturdatensatz direkt in UniTrade zu empfangen. So werden beispielsweise eingehende E-Rechnungen vom Neopost e-Services-Portal direkt ans Warenwirtschaftssystem übermittelt und dort in die Datenbank eingespeist. Das verhindert manuelle Übertragungsfehler und ermöglicht eine zügige digitale Weiterverarbeitung, auch voll automatisiert.

Detlev Mages, Bereichsleiter EDV bei Kleiner, favorisierte schon immer die Idee einer Standardschnittstelle, um für den Handel eine branchenübergreifend einheitliche Lösung verfügbar zu machen. „Den elektronischen Dokumentenaustausch zu fördern, basierend auf Standards und für den Anwender transparent, liegt mir sehr am Herzen“, so Mages. Entsprechend überzeugt ist er von der integrierten Lösung und erklärt: „Sie spart nicht nur Arbeit, Zeit und Kosten, sie ist auch transparent und sicher. Denn die Neopost e-Services bieten umfassende Kontroll-, Reporting-, Logging- und Workflow-Funktionen. Außerdem garantiert die eingebaute Prüfung rechtskonforme Rechnungen, und sogar eine revisionssichere Archivierung ist möglich. Auch für größtmöglichen Manipulations- und Datenschutz ist gesorgt: dank gesicherter Leitungen, verschlüsselter Übertragung, Signaturmöglichkeiten und der ausnahmslos deutschen Server, auf denen die Daten verarbeitet werden.“

Eine Lösung mit weitreichendem Potenzial

Mit der integrierten Lösung profitieren Unternehmen beim Dokumentenaustausch von einfacher Handhabung sowie hoher Rentabilität und Flexibilität. Die Neopost e-Services sind leicht einzuführen, zu bedienen und zu konfigurieren. Schon nach wenigen Tagen lassen sich Transaktionsdokumente bequem digital abwickeln: ganz ohne Hard- und Softwareinvestition; abgerechnet wird transaktionsbasiert. Das lohnt sich bereits ab wenigen Sendungen pro Monat. Denn neben Soforteinsparungen bei Porto und Versandmaterial lässt sich eine Prozesskostenreduktion von bis zu 80% erzielen. Weitere Vorteile bringt die beschleunigte Rechnungsabwicklung. Dadurch verbessern Rechnungssteller ihren Cashflow – dank früherer Zahlungsziele. Und Rechnungsempfänger können Skontofristen optimal nutzen. Hinzu kommt: Die Neopost e-Services unterstützen nahezu jedes Datei- und Datenformat sowie zahlreiche Versand- und Empfangskanäle. Das heißt: Versender können Empfängern individuelle Format- und Zustellwünsche erfüllen und stärken dadurch ihre Geschäftsbeziehungen.

 

Mehr Infos zu den Neopost e-Services und UniTrade finden Sie hier:
www.neopost.de/unitrade und www.sepadersoft.de/produkte/unitrade.html