7. Mai 2013

Neopost übernimmt PSB Postsysteme GmbH

Neopost erhöht Marktpräsenz weiter mit PSB

München, 07.05.2013 – Nach der Übernahme der PSB Postsysteme GmbH in Leopoldshöhe/Ost- Westfalen hat die Neopost GmbH & Co. KG eine weitere 100%ige Tochter. Bislang war PSB Handelsvertreter von Francotyp-Postalia (FP).

 

Durch den Wechsel zu Neopost ergänzt PSB sein bisheriges Angebot in der Postbearbeitungstechnik um High-End-Frankiermaschinen und weitere innovative Briefverarbeitungssysteme von Neopost. Für die Kunden von PSB bleibt bei der Betreuung, dem persönlichen Service und den Ansprechpartnern alles beim Alten. Die Gesellschaft wird unter dem Namen PSB selbstständig weitergeführt.

 

Till Kohnke, Geschäftsführer von PSB, freut sich über diese Entwicklung: „Die PSB Postsysteme GmbH konzentriert sich ab sofort noch mehr auf den Service und die optimale Unterstützung der Kunden in allen Belangen der Postbearbeitung. Und der entscheidende Vorteil: Mit Neopost haben wir jetzt einen zukunftsorientierten und international gut aufgestellten Konzern im Rücken und können unseren Kunden ein hervorragendes, umfassendes und innovatives Produktsortiment anbieten.“

 

Mit PSB wechselt eine weitere FP-Handelsvertretung zu Neopost. Wie berichtet, hat Neopost bereits im Juni 2011 die Piepmeyer & Harmeyer GmbH sowie im Februar 2012 die co-winco GmbH & Co. KG übernommen.

 

Kim Andersen, Geschäftsführer der Neopost GmbH & Co. KG ist optimistisch: „Trotz des schwierigen Marktumfelds bleibt Neopost in Deutschland weiter auf Wachstumskurs. Das starke Interesse des Marktes und der Kunden für die modernen und innovativen Lösungen von Neopost zeigt uns, dass für Neopost in Deutschland weiterhin großes Marktpotenzial besteht. Mit PSB als etabliertem Partner erhöht Neopost seine Marktpräsenz in Deutschland weiter und ist jetzt auch in Ost-Westfalen noch näher am Kunden.“