21. Oktober 2016

Neopost Europa formiert sich um

Durch geänderte Organisationsstrukturen treibt Neopost die Transformation voran – mit deutlichem Mehrwert für die Kunden.

München, 21. Oktober 2016 − Im Rahmen des „Transform and Grow“-Programms hat Neopost seine Organisations- und Managementstruktur für Europa überarbeitet. Das Ergebnis: vier Districts (Central, South, North, West), in denen Länderniederlassungen organisatorisch gebündelt werden – um die Transformation der Geschäftsaktivitäten noch besser zu unterstützen. So wird Neopost europaweite Synergien schaffen, von denen insbesondere KMU profitieren. Dabei geht es primär um effiziente neue Lösungen, die Unternehmen den Übergang in die digitale Kommunikation erleichtern.

Neopost ist der weltweit zweitgrößte Anbieter von Postbearbeitungslösungen und ein Hauptakteur bei digitalen Kommunikations- und Transportlösungen. Mit der Neuausrichtung will das Unternehmen seinen Übergang in neue Geschäftsfelder forcieren, um die Transformation der Postbearbeitung in Europa weiter voranzutreiben – im Einklang mit dem sich wandelnden Bedarf. Beispielsweise sind Postdienstleister zunehmend gefordert, Inlands- wie Auslands-sendungen kostengünstig anzubieten und folglich effizient abzuwickeln – unter Beachtung der jeweiligen Länder-vorschriften. Und für Lieferanten öffentlicher Stellen wird die elektronische Rechnung immer wichtiger. In etlichen Ländern ist sie schon Pflicht, und nach Einführung des EU-weiten E Rechnungs-Standards Ende 2018 wird sie eine noch größere Rolle spielen: nicht nur im B2G-Sektor, sondern auch im B2B-Bereich.

Vor diesem Hintergrund bringt die District-Struktur Neopost-Kunden deutlichen Mehrwert. Sie bietet eine europa-weite Plattform für innovative Hard- und Softwarelösungen, die neben länderspezifischen Besonderheiten auch 
den Anforderungen grenzüberschreitender Kommunikation gerecht werden, ob physisch oder digital. Dazu sollen regionale Best Practices länderübergreifend Anwendung finden. Parallel ist ein weiterer Ausbau des Produktspek-trums geplant, das heute schon von intelligenten Maschinen über skalierbare Output-Management-Systeme bis hin zu cloudbasierten Multichannel-Lösungen reicht. 

Group Executive Director Kim Andersen steht der gesamten District-Struktur vor. Sein Team bildet die Schnittstelle zwischen der Neopost Group und den Districts, um europaweit Erfahrungen auszutauschen, Synergien zu nutzen und digitale Geschäftsaktivitäten zu harmonisieren.

Neuer Geschäftsführer des Central Districts ist Simone Rizzo, dem somit Neopost Deutschland und Österreich untersteht – mit Wirkung zum 01.10.2016. Bisher leitete er erfolgreich Neopost Italien, wo er sich rund um Wirtschaftlichkeit und Mitarbeiterengagement besonders verdient machte.

Marketing & Core CSS Digital Director für alle Districts ist Alyna Wnukowsky, ehemals Geschäftsführerin der Neopost GmbH & Co. KG. Ihre Hauptaufgabe: durch Innovation für Kunden optimale Transformationsbedingungen schaffen und in Abstimmung mit den Districts regionale Lösungen länderübergreifend nutzbar machen, so wie z. B. die All-in-one-Lösung mail4business.