Vier herausragende Trends für 2016

Vier herausragende Trends für 2016

12/28/2015

Jedes Jahr bringt neue Aufgaben und Möglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Unter all diesen Herausforderungen gibt es technische Entwicklungen die, wenn sie richtig eingesetzt werden, Unternehmen dabei unterstützen, ihre Kunden effizienter, kostengünstiger und besser bedienen zu können. Hier sind unsere vier herausragenden Trends für 2016.

Trend 1: Digitalisierung
Digitalisierung hat für viele KMU die oberste Priorität, ist aber auch eine große Herausforderung. Firmen nehmen die Vorteile der Digitalisierung zunehmend in Anspruch und merken verstärkt, dass sie in eine Falle tappen, wenn sie Möglichkeiten der digitalen Welt ignorieren. Die britische Regierung hat sogar vor den Nachtteilen gewarnt, die manuelle Prozesse bei eingeschränkten Ressourcen in KMU mit sich bringen. Deshalb wurden viele Online-Services, wie z. B. die elektronische Steuererklärung eingeführt. Ein wesentlicher Teil der Digitalisierung ist die Integration von papierlosen Prozessen, die KMU effizienter, produktiver, transparenter und wirtschaftlicher arbeiten lässt.

Trend 2: Cloud und Apps
Die bequemen und kostensparenden Vorteile der Cloud werden von Kleinunternehmen sehr gerne angenommen. Die Cloud bietet den KMU den Zugang zu Anwendungen und Funktionalitäten, aber ohne das traditionelle Preisschild. Mit einer breiten Palette von Cloud-Anwendungen, die zur Verfügung stehen, können Firmen sich die Rosinen picken, die ihren Bedürfnissen entsprechen und die Effizienz und Genauigkeit ihrer Kernfunktionen verstärken. Alles, von der notwendigen, aber zeitraubenden Verarbeitung großer Datenmengen im Rechnungswesen, bis hin zum essentiellen HR-Management – viele Prozesse können einfacher gestaltet werden und dies wiederum bietet Unternehmen ein stabiles Fundament, das das Unternehmenswachstum fördert.
Darüber hinaus liegt es in der „Natur“ von Cloud-Anwendungen, flexible Preismodelle zu bieten, die im fairen Verhältnis zur deren Nutzung stehen und Unternehmen müssen sich nicht mit überdimensionierten Lösungen herumschlagen. Mit anderen Worten: Cloud-basierte Technologie öffnet die Tür zu risikofreiem Wachstum.

Trend 3: Bring Your Own Device* (BYOD) 
BYOD hat viele KMU in diesem Jahr zum Nachdenken gebracht. Unternehmen mit einer klaren BYOD-Strategie können die Vorteile flexibler Arbeit, verbesserter Leistung der Mitarbeiter und eine erhöhte Kundenbindung realisieren. Mitarbeiter, die Geräte nutzen, welche Ihnen vertraut sind, arbeiten produktiver. Kleine Unternehmen, welche eine BYOD-Strategie in Betracht ziehen, müssen sich einigen Herausforderungen stellen, die eine erfolgreiche Umsetzung birgt. Mitarbeiter benötigen Zugriff auf Anwendungen, die mit den im Unternehmen eingesetzten Programmen und Abläufen perfekt harmonieren. Nur dann können die Mitarbeiter eine nahtlose und gewohnte Nutzung erfahren und unabhängig von Ort und Zeit produktiv arbeiten.

Trend 4: E-Invoicing 
Da Unternehmen nach Wegen suchen, die Produktivität zu erhöhen und die Ausgaben zu senken, wurde die elektronische Rechnungsstellung im Jahr 2015 von KMU verstärkt eingesetzt. Die Fähigkeit, die Verarbeitungskosten der ein- und ausgehenden Rechnungen um 60% zu reduzieren, haben E-Rechnungen zu einer echten Alternative gemacht. Sie bringen Vorteile wie Zuverlässigkeit, Sicherheit, Rückverfolgbarkeit und Effizienz – Vorteile, die die traditionellen und manuellen Rechnungsprozesse aushebeln. Darüber hinaus ist der Zahlungsverzug ein zunehmendes Problem für Unternehmen. Speziell für kleine Firmen mit begrenzten Ressourcen kann eine schlechte Zahlungsmoral fatale Folgen haben. Die automatisierte Erstellung sowie der Versand von Rechnungen erlauben KMU die Aussendung genauer und aktueller Rechnungen, was ihnen mehr Kontrolle im Zahlungsprozess ermöglicht. EU-Vorschriften sehen vor, dass Lieferanten bis zum Jahr 2020 ausschließlich elektronische Rechnungen an den öffentlichen Sektor stellen dürfen. Einige EU-Staaten, unter anderem Österreich, haben dies bereits umgesetzt.

Kleine Unternehmen, die bestimmte Technologien in diesem Jahr bereits eingesetzt haben, können schon erste Früchte hinsichtlich verbesserter Effizienz und gewonnener Zeit ernten und sich verstärkt auf die Kunden und das Wachstum des Geschäfts konzentrieren. Die oben genannten Trends sowie zahlreiche weitere Technologien werden im Jahr 2016 und den darauf folgenden Jahren weiterhin Vorteile für KMU mit sich bringen. 

 

* Wörtliche Übersetzung: Bring Dein eigenes Gerät mit. 
Bring Your Own Device (BYOD) ist die Bezeichnung dafür, private mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets oder Smartphones in die Netzwerke von Unternehmen zu integrieren. Darunter verstanden werden auch Organisationsrichtlinien, die regeln sollen, auf welche Art und Weise Mitarbeiter ihre eigenen elektronischen Bürogeräte (Smartphones, Notebooks, Tablets) zu dienstlichen Zwecken, insbesondere für den Zugriff auf Netzwerkdienste und das Verarbeiten und Speichern unternehmensinterner Daten, nutzen dürfen. (Quelle: Wikipedia)

Kommentar hinzufügen